abgesagt!

Lysser Wildtiertage 2020 - Wegen Corona abgesagt

Wiederansiedlungen: Notwendigkeit oder Aktivismus?

Veranstaltungsort

Lyss, Bildungszentrum Wald

Die Lysser Wildtiertage sind der wichtigste Anlass und Treffpunkt für die wissen-schaftlich arbeitenden Wildtierbiologinnen und Wildtierbiologen der Schweiz. Das Thema 2020 lautet: «Wiederansiedlung: Notwendigkeit oder Aktivismus»

Pflanzen (Symbolbild)
Bild: northlightimages, istockphoto.com

Wiederansiedlungen sind ein Mittel, gebietsweise oder in der Wildnis ausgestorbene Arten wieder zurückzubringen. Doch welche Wiederansiedlungen ergeben Sinn? Müssen einheimische Arten, die ausgerottet wurden, wieder aktiv angesiedelt werden oder lässt man die Natur walten und wartet auf eine natürliche Wiederbesiedlung? Sind Umsiedlungen ein probates Mittel, um Populationen genetisch zu diversifizieren und somit zu stärken? Welche Kriterien sollten erfüllt sein und auf was sollte man bei Wiederansiedlungen achten? Sind die Risiken (z.B. Krankheits-übertragungen), die damit verbunden sind, höher zu gewichten? Und was sind überhaupt einheimische Arten?
Einig sind wir uns, dass es notwendig ist, einheimische Arten vor dem Aussterben zu bewahren und sie zu fördern. Die Frage, welche «einheimischen» Arten aber wieder aktiv angesiedelt werden sollten, bilden oft teils fundamentale Meinungsunterschiede. Diesen durchaus kontroversen Fragen widmen sich die Lysser Wildtiertage 2020 mit spannenden Vorträgen und einer Podiumsdiskussion.
Das Programm vom Samstag wird wie immer durch das BAFU, Sektion Wildtiere und Waldbio-diversität, gestaltet.

Kategorien

Registrierung
Anmeldeschluss: 28.02.2020

Sprachen: Deutsch, Französisch